Sonntag, 6. August 2017

Rantasten ...


Vor zwei Wochen habe ich euch Nisha, Akuma und Kirana vorgestellt und ein bisschen von meinem neuen Projekt Schattenlied erzählt.
Gezeichnet habe ich leider nicht mehr, denn ich war jetzt mehr mit dem Schreiben beschäftigt. Und inzwischen bin ich um erste Schreibversuche und um die 10.000 Worte weiter, suche aber immer noch nach dem richtigen Ton.
Ich werde noch ein Kapitel schreiben, dann ist der erste Teil fertig, und ich muss ihn noch einmal genau durchgehen, um Nishas Stimme zu finden. Momentan kommt sie (oder wohl eher ich) noch viel zu oft ins Plaudern, weil ich noch nicht so ganz die Balance gefunden habe die Informationen für die Welt einzuweben, ohne den Fluss der Geschichte zu stören. Aber es ist ja auch erst ein erster Versuch, das kann noch werden, ich glaube an Nisha und mich! ;)

Die Geschichte ist in eine Rahmenhandlung in der Gegenwart und in die eigentliche Geschichte in der Vergangenheit unterteilt.
Das Bild hier ist inspiriert von einer Begegnung in der Gegenwart und kommt aus den ersten Seiten.



Hier ist die Textstelle dazu:

Sonntag, 23. Juli 2017

Das neue Projekt hat einen Arbeitstitel und Gesichter :)


Vielleicht erinnert ihr euch noch an den vorletzten Post mit den vielen Karteikärtchen und meinem zur Pinnwand umfunktionierten PC-Fenster?
Mittlerweile habe ich einen Arbeitstitel für meine dunkle Assassinengeschichte. Es werden zwei Bände werden.
Band 1 heißt momentan "Schattenlied" & Band 2 "Schattentanz". (Sehr originell, hmm? :P)

Meine Protagonistin hat inzwischen auch einen Namen und ein Gesicht.
Nisha, das Mädchen, das auf der Suche ist:



Ich hatte ja erwähnt, dass die Geschichte die ganze Zeit nebulös in meinem Kopf umhergespukt ist, und ich Schwierigkeiten hatte, sie zu greifen. Deshalb bin ich bei der Entwicklung der Geschichte einen anderen Weg gegangen, als bei vielen meiner vorherigen Projekte.

Sonntag, 9. Juli 2017

Halo of dark matter


Beim Aufräumen meiner Schreibdateien bin ich über das Projekt Als ob oder auch Theaterstories gestolpert.
Dafür hatte ich letzten Herbst das erste Kapitel geschrieben und einen Grobentwurf für die Handlung entwickelt. Inspiriert hat mich hier eine Nebenfigur aus Aale angeln, gemischt mit einer Figur aus The picture of Dorian Gray. Und obwohl ich die Story richtig spannend finde, habe ich es bisher nicht mehr weiterverfolgt. Auch weil ich mir nicht sicher bin, ob es nicht zu schräg und zu niederdrückend ist, als dass es wirklich jemand lesen wollte. Über weite Strecken wird ein Großteil der Gefühle nur in improvisierten Szenen aus bekannten Theaterstücken ausgedrückt (das ist der schräge Aspekt).
Aber am Ende gibt es auch ein herzzerreißendes Happy End - die Geschichte ist also nicht durchgehend niederdrückend. ;)

Naja, als kleiner Vorgeschmack habe ich hier für euch eine kurze Sequenz aus dem ersten Kapitel - ihr könnt mir gern in den Kommentaren hinterlassen, ob ihr weiterlesen würdet oder, falls nicht, was euch abgeschreckt hat.
Ich bin gespannt!


Montag, 26. Juni 2017

Mein neues Projekt


In den letzten vier Wochen ist es auf meinem Blog ein wenig ruhiger geworden, was ihr sicher schon bemerkt habt. Ich dachte mir, es ist mal an der Zeit darüber zu sprechen warum das so ist.

Letztens wurde ich ja mit der Rohfassung zu "Aale angeln" fertig & momentan bin ich dabei die Rohfassung in ein Firstdraft umzuwandeln, um es dann eine Weile abhängen lassen zu können. Das vereinnahmt mich im Moment ganz schön. Zumal ich gerne bis Anfang Juli damit fertig sein möchte, denn im Juli wartet das NaNoWriMo-Camp und da würde ich diesmal gerne wieder schreiben, statt überarbeiten.
Naja, so ganz wird das wohl nicht klappen, denn für "Aale angeln" warten noch 6 1/2 Kapitel auf den ersten Überarbeitungsdurchgang.

Aber gestern habe ich mich hingesetzt und begonnen all das, was ich in meinem Kopf zu meinem neuen Projekt schon vorgebrütet hatte, einmal festzuhalten. Hier seht ihr die leeren Karten & Zettel, die alle sehnsüchtig darauf gewartet haben beschrieben und mit Sinn & Leben gefüllt zu werden! :D